Verbundprojekt „SENSE – Semantisches, interoperables Smart Home“

Im Fokus des Projekts "SENSE – Semantisches, interoperables Smart Home" stand das Gebäude als Service und der Gedanke, dass es eine zentrale Stellung einnehmen wird im Netzwerk aus Energie, Mobilität, Gesundheit, Sicherheit und Komfort. SENSE sah u.a. den Aufbau eines offenen Semantic Building Lab in Berlin zur gemeinsamen Erprobung neuer gewerkeübergreifender Dienste mit semantischen Interfaces im IoT vor. Das Labor steht interessierten Unternehmen offen und soll vorwettbewerbliche Arbeiten zum Thema semantische Interoperabilität substanziell unterstützen.

Mitglieder des SENSE-Konsortiums waren neben der Forschungsvereinigung Elektrotechnik auch das Deutsche Forschungszentrum für künstliche Intelligenz, die FH Dortmund und das Start-up IoT connctd.

Mehr Informationen finden Sie auf der Projekt-Website (externer Link).

Laufzeit: 2018-2021

Ihr Ansprechpartner: Stefan Bergstein

Das Projekt SENSE wurde gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags.