IGF-Vorhaben der Forschungsvereinigung Elektrotechnik

Aktuelle Vorhaben:

IGF 20193 N: Adaptiver Medienzugriff für Echtzeit-Funksysteme in der Automation, 2018-2020.

Ziel des IGF-Vorhabens 20193 N ("AMEIDA") ist die Entwicklung und Realisierung einer kognitiven Komponente für einen adaptiven Medienzugriff auf Basis möglichst kostengünstiger am Markt verfügbarer Hardware-Komponenten.

BMWiDurchführende Forschungseinrichtung: Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS Duisburg.

Das IGF-Vorhaben 20193 N der Forschungsvereinigung Elektrotechnik wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

IGF 19117 N: IT-Sicherheitsinfrastruktur für verteilte Automatisierungssysteme, 2016-2019.

Durch die Anwendung neuer Konzepte (I4.0, CPS und IoT) spielt die integrierte IT-Sicherheit aller beteiligten Komponenten einer industriellen Anlage eine immer größere Rolle. Im IGF-Vorhaben 19117 N ("IT_SIVA") soll ein erweitertes IT-Sicherheitskonzept für stark vernetzte Anlagen in der Automatisierung entworfen werden, welches alle Komponenten und Systeme eines automatisierten technischen Prozesses umfasst.

BMWiDurchführende Forschungsstellen: HS Hannover (Fachgebiet Prozessinformatik und Automatisierungstechnik), HS Ostwestfalen-Lippe (Institut Industrial IT)

Das IGF-Vorhaben 19117 N der Forschungsvereinigung Elektrotechnik wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

IGF 18683 N: KMU-taugliche Methoden zur Absicherung der Produktoriginalität elektronischer Baugruppen anhand intrinsischer Hardware-Merkmale, 2016-2019.

Das IGF-Vorhaben 18683 N ("ETRACE") soll Grundlagen schaffen, damit KMU passende, verdeckte und offene Technologien zum Schutz vor gefälschten Elektronikprodukten einführen können. Es soll zu neuen Authentifizierungsverfahren führen, die eine sichere und automatische Unterscheidung zwischen gefälschten und originalen Elektronikprodukten ermöglichen.

BMWiDurchführende Forschungsstelle: Universität Freiburg (Institut für Mikrosystemtechnik)

Das IGF-Vorhaben 18683 N der Forschungsvereinigung Elektrotechnik wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

IGF 19278 N: Zuverlässigkeit und Lebensdauer von LED-Komponenten, -Modulen und -Systemen und Konsequenz für die Auslegung langzeitstabiler LED/OLED-Leuchten, 2016-2019.

Das IGF-Vorhaben 19278 N ("PQL II") verfolgt das Ziel, verbindliche Empfehlungen zur Konstruktion von LED-Leuchten zu geben. Im Fokus stehen Erkenntnisse zu Lebensdauer, Zuverlässigkeit, Farbqualität und zur allgemeinen Performance bei LEDs, LED-Modulen, Treiberelektronik und Leuchtensystemen.

BMWiDurchführende Forschungsstellen: TU Darmstadt (Fachgebiete Lichttechnik und Integrierte Elektronische Systeme), VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Offenbach

Das IGF-Vorhaben 19278 N der Forschungsvereinigung Elektrotechnik wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

IGF 19341 BG: Assistenzsysteme zur Überwachung von vernetzten Anlagen, 2017-2019.

Im IGF-Vorhaben 19341 BG ("AgAVE") sollen Assistenzsysteme für verteilte Anlagen entwickelt werden, die in der Lage sind, kausale Zusammenhänge in Systemen zu erlernen und dieses gewonnene Wissen zur Lokalisierung von Fehlerursachen zu verwenden.

BMWiDurchführende Forschungsstellen: Fraunhofer Kompetenzzentrum Industrial Automation Lemgo, IMMS Ilmenau

Das IGF-Vorhaben 19341 BG der Forschungsvereinigung Elektrotechnik wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

 

Zuletzt abgeschlossene Vorhaben und dazugehörige IGF-Schlussberichte:

IGF 18354 N: Potential, Struktur und Schnittstellen von Cloud-basierten industriellen Steuerungsdiensten, 2014-2017.

Ziel des IGF-Vorhabens 18354 N ("CICS") war die Erforschung einer Referenzarchitektur einschließlich zugehöriger Schnittstellen auf Basis von Webtechnologien, die für eine Realisierung von industriellen Steuerungsprogrammen nach IEC 61131/IEC 61499 als Steuerungsdienste geeignet ist.

BMWiDurchführende Forschungsstellen: HS Düsseldorf (Telelabor), Universität Augsburg (Lehrstuhl für Kommunikationssysteme)

Das IGF-Vorhaben 18354 N der Forschungsvereinigung Elektrotechnik wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Schlussbericht (PDF)

IGF 17001 BG: Prüfverfahren für die Bewertung wasserabweisender Eigenschaften polymerer Isolierwerkstoffe für Hochspannungsanwendungen, 2011-2015.

Ziel des IGF-Vorhabens 17001 BG ("Prüfverfahren für Isolierwerkstoffe") war die Untersuchung und Präzisierung verschiedener Prüfverfahren für polymere Isolierwerkstoffe, die in Freilichtisolierungen Anwendung finden. Im Mittelpunkt standen dabei sogenannte dynamische Hydrophobieeigenschaften (Hydrophobiebeständigkeit, -wiederkehr und -transfer), die als "Schlüsseleigenschaften" für polymere Isolierstoffe bei Verbund- als auch bei Einstoffisolatoren angesehen werden.

BMWiDurchführende Forschungsstellen: TU München (Lehrstuhl für Hochspannungs- und Anlagentechnik), HS Zittau/Görlitz (Fachbereich Elektrotechnik)

Das IGF-Vorhaben 17001 BG der Forschungsvereinigung Elektrotechnik wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Schlussbericht (PDF)

IGF 17715 BG: Leistungsfähigkeit von Internetzugangstechnologien für zuverlässige M2M-Anwendungen, 2013-2015.

Die Zielstellung des IGF-Vorhabens 17715 BG ("M2M@Work") war die Bewertung von Übertragungseigenschaften typischer Netzzugangstechnologien (DSL, GSM, UMTS, LTE) für den Einsatz in zuverlässigen M2M-Anwendungen unter Nutzung des Internets zu schaffen. Dieses Ziel sollte durch die Erarbeitung eines fundierten Überblicks über die Leistungsfähigkeiten der verschiedenen Netzzugangstechnologien erreicht werden. Im Projekt wurden typische Einsatzfälle von M2M-Anwendungen analysiert und Anforderungen an die Internetzugangstechnologie abgeleitet. Zudem wurde eine universelle Testmethodik für vielfältig Netzzugangstechnologien, sowie ein reproduzierbare Messumgebung entwickelt.

BMWiDurchführende Forschungsstellen: HS Ostwestfalen-Lippe (Institut Industrial IT), ifak Magdeburg

Das IGF-Vorhaben 17715 BG der Forschungsvereinigung Elektrotechnik wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Schlussbericht (PDF)

IGF 92 EN: Wireless Power Systems, 2013-2014.

Im IGF-CORNET-Vorhaben 92 EN ("Wireless Power Systems") wurde die Realisierung drahtloser Ladeschaltungen für Anwendungen in Mobilgeräten untersucht. Letztere haben aufgrund der immer vielfältigeren Nutzungsmöglichkeiten einen steigenden Energiebedarf. Anwendungsgebiete dieser Technologie sind beispielsweise Smartphones, Spielzeug oder auch Herzschrittmacher. Ziel des Projekts war die Definition eines Designs für die Integration kabelloser Ladetechnologien, insbesondere für KMU, sowie die Erarbeitung verschiedener technischer Lösungen vor allem im Bereich Electronic Packaging.

BMWiDurchführende Forschungsstellen: Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM Berlin, DraMCo Research Group der KU Leuven (europäischer CORNET-Partner)

Das IGF-Vorhaben 92 EN der Forschungsvereinigung Elektrotechnik wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Schlussbericht (PDF, englisch)     Zusammenfassung (PDF, deutsch)

IGF 16906 N: Steigerung der Zuverlässigkeit von Maschinen und Anlagen durch automatisiertes Testen von Fehlerbehandlungsroutinen in der Steuerungssoftware, 2012-2014.

Das Forschungsziel des IGF-Vorhabens 16906 N ("ZuMaTra") war die Entwicklung eines systematischen, (teil-)automatisierten Testgenerierungs- und Testausführungsprozesses, der zur Überprüfung von Fehlerbehandlungsroutinen in der Steuerungssoftware von Maschinen und Anlagen eingesetzt werden kann und damit die Zuverlässigkeit der Produkte kleiner und mittelständischer Maschinen- und Anlagenbauer erheblich steigert.

BMWiDurchführende Forschungsstelle: TU München (Lehrstuhl für Automatisierung und Informationssysteme)

Das IGF-Vorhaben 16906 N der Forschungsvereinigung Elektrotechnik wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Schlussbericht (PDF)

IGF 14 LBG: Grundlagen der Normung für ein Performance-Quality-Label (PQL) für LED, 2011-2014.

Das Ziel des IGF-Vorhabens 14 LBG ("PQL-LED") bestand darin, normative Grundlagen für die Kriterien eines Performance-Quality-Labels (PQL) für LED-Leuchten zu erarbeiten. Unter dem PQL wird ein Qualitäts- und Energielabel verstanden, das für LED-Produkte auf Grundlage der aktuellen und sich entwickelnden Normensituation erarbeitet wird.

BMWiDurchführende Forschungsstellen: TU Darmstadt (Fachgebiet Lichttechnik), TU Ilmenau (Fachgebiet Lichttechnik), HS Hannover (Fakultät Elektro- und Informationstechnik), FH Bielefeld (Fachgebiet Ingenieurwissenschaften und Mathematik), VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Offenbach

Das IGF-Vorhaben 14 LBG der Forschungsvereinigung Elektrotechnik wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Schlussbericht (PDF)

IGF 16419 BG: Analyse und Überwachung des Energieverbrauchs in der Verfahrenstechnik und der Produktionstechnik unter Berücksichtigung betriebswirtschaftlicher Fragestellungen, 2012-2014.

Ziel des IGF-Vorhabens 16419 BG ("Anubis") war eine Methodik und prototypische Toolkette, die (i) die Erfassung von Energiedaten und anderen relevanten Messwerten, (ii) einen geeigneten Modellformalismus und den zugehörigen Lernalgorithmus zum Erlernen des Normalverhaltens und (iii) die Anomalierkennung erfasst.

BMWiDurchführende Forschungsstellen: Fraunhofer IOSB-INA Lemgo, ifak Magdeburg

Das IGF-Vorhaben 16419 BG der Forschungsvereinigung Elektrotechnik wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Schlussbericht (PDF, erhältlich auf Nachfrage)

IGF 16753 N: Architektur und Schnittstellen für ein weborientiertes Automatisierungssystem, 2011-2014.

Ziel des IGF-Vorhabens 16753 N ("WOAS") war die Erforschung einer neuen Architektur für Automatisierungssysteme auf Basis von Web-Technologien. Die Architektur wird in Anlehnung an den aus dem IT-Bereich bekannten Ansatz einer weborientierten Architektur (WOA) als weborientiertes Automatisierungssystem (WOAS) bezeichnet. Mit der WOAS-Architektur werden die Prinzipien und Methoden aus der standardisierten Welt der Internettechnologien systematisch und strukturiert in die Welt der Industrieautomation übertragen.

BMWiDurchführende Forschungsstelle: HS Düsseldorf (Telelabor)

Das IGF-Vorhaben 16753 N der Forschungsvereinigung Elektrotechnik wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Schlussbericht (PDF)